Venture South – Ostafrika

Partner

Venture South International, Versoix
www.venturesouth.net
George Petty

Projektart:

Pilotprojekt

Technologie:

Photovoltaik

Land:

Ostafrika

Projektstatus:

Abgeschlossen

Projektstart:

2018

Projektende:

2021

Vertrag:

2018.11

Dokumentation

Schweizer Beitrag

Venture South International (VSI) ist ein Kreditgeber, der sich auf die Nische zwischen Mikrofinanzierungen und Bankdarlehen konzentriert. VSI hat langjährige Erfahrungen für Finanzdienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen auf den Philippinen, in Kolumbien, Kenia und Uganda.

Portrait

Für die meisten Entwicklungsländer ist die Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion unerlässlich zur Verbesserung der Ernährungssicherheit und zur Schaffung von Arbeitsplätzen, um die Armut zu reduzieren. Zugang zu Kapital in Form von Investitionsgütern (Produktionsausrüstung), Zugang zu Finanzierungen und die Ausbildung sind Schlüsselelemente zur Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft. Solar betriebene Geräte für Landwirtschaft (wie Wasserpumpen, Trockner, Mühlen, Brutkästen, Laternen für die Fischerei) sind heute auf dem Markt verfügbar. Das Ziel dieses Projekts ist die Finanzierung von Kleinbauern und von Händlern von Solarprodukten, um die Nutzung von solar betriebenen Produktionsmitteln in der Landwirtschaft zu beschleunigen.

Resultate

Im Projektverlauf hat sich gezeigt, dass nicht nur für solar betriebene Geräte für die Landwirtschaft und Kleinunternehmen, sondern auch für Solarsysteme für die Elektrifizierung von Schulen ein grosser Bedarf und eine grosse Nachfrage besteht. Darum hat sich Venture South International (VSI) entschieden, ebenfalls Schulprojekte zu finanzieren. Trotz Einschränkungen durch COVID konnte das Projekt mit etwas Verspätung erfolgreich umgesetzt werden..

Wirkung

Durch das Projekt wurden insgesamt Darlehen in der Höhe von über CHF 400’000.- generiert, die nach Rückzahlung wieder für neue Darlehen verwendet werden. Die rund 1’200 kleinen Solaranwendungen sparen pro Jahr 1’500 t CO2 durch den Ersatz von inneffizienten fossilen Anwendungen ein. Durch das Projekt wurden 160 neue Arbeitsstellen geschaffen, und 3’460 Personen sind direkte, 17’300 indirekte Nutzniesser des Projekts.