Fondation Aidha – Haiti

Partner

Fondation Aidha, Arconciel,
http://aidhaiti.wordpress.com,
Luckner St-Dic

Stiftung myclimate, Zürich,
www.myclimate.org

Projektart:

Pilotprojekt

Technologie:

Biomasse

Land:

Haiti

Projektstatus:

Abgeschlossen

Projektstart:

2013

Projektende:

2018

Vertrag:

2013.01

Schweizer Beitrag

Die Non-Profit-Stiftung myclimate – The Climate Protection Partnership ist eine internationale Initiative mit Schweizer Wurzeln. Im Jahr 2002 als Spin-off der ETH Zürich gegründet, zählt myclimate heute zu den weltweit führenden Anbietern von freiwilligen Kompensationsmassnahmen. Für dieses Projekt arbeitet myclimate mit der Stiftung Aidha zusammen, die in Haiti für die Umsetzung zuständig ist. Unterstützt wird Aidha von der Indischen Nicht-Regierungsorganisation SKG Sangha (www.skgsangha.org), die den Süd-Süd Knowhow-Transfer sicherstellt.

Portrait

In Haiti wird sowohl in ländlichen wie auch in städtischen Gebieten häufig auf ineffizienten offenen Holzfeuern oder mit Holzkohle gekocht. Der grosse Holzbedarf führt zur starken Abholzung von Wäldern. Als Folge sind die entwaldeten Gebiete ungeschützt der Bodenerosion ausgesetzt.

Ziel dieses REPIC Projekts ist der Süd-Süd Knowhow-Transfer nach Haiti. Mit Unterstützung von myclimate werden Mitarbeiter von SKG Sangha zusammen mit Aidha in einer ersten Phase in Haiti 10 Pilot-Kuppel-Fermenter bauen und testen. Nach Auswertung der Resultate wird das Design der Fermenter bei Bedarf angepasst und optimiert. In einer zweiten Phase wird eine erste Kleinserie von 40 Anlagen realisiert.

Resultate

Die Pilotphase wurde mit der Inbetriebnahme von 7 Biogas-Fermentern erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der effizienteren Zusammenarbeit wurde während der Pilotphase der Biogas-Experte Green Heat International von Uganda (www.greenheatinternational.com) neu als Technologiepartner eingesetzt. 2015 übernahm die Fondation Aidha das Projekt vollständig und nahm die zweite Projektphase in Angriff. Zuerst wurden basierend auf den Erfahrungen der ersten Pilotphase Verbesserungen an den Fermentern definiert und umgesetzt. Trotz mehrjährigen intensiven Anstrengungen konnte für die 2 Projektphase keine umfassende und genügende Finanzierung gefunden werden. Darum wurde das Projekt Ende 2018 abgebrochen.