REPIC_LogoSchriftzug_120.png

Förderverein CEE Bosnien Herzegovina

TUZLA SPART RESSOURCEN

Vertrag: 2016.07
Ressourceneffizienz

TUZLA SPART RESSOURCEN

Projektart:

Pilotprojekt

Technologie:

Ressourceneffizienz

Land:

Bosnien und Herzegovina

Projektstatus:

Laufend

Projektstart:

März 2016

Projektende:

Geplant 2018

Partner:

Förderverein Centar za ekologiju i energiju (CEE) Tuzla, Basel, www.tuzla.ch,
Matthias Zimmermann

FördervCEEContainer.jpg
© Förderverein CEE

 FördervCEEDeponie.jpg
© Förderverein CEE

Schweizer Beitrag

Der Schweizer Förderverein CEE Tuzla verfügt über eine langjährige Erfahrung bei der fachlichen und finanziellen Unterstützung von Projekten in den Bereichen erneuerbare Energien, Energie- und Ressourceneffizienz in Osteuropa. Mit dem lokalen Energiezentrum CEE konnte der Förderverein in den letzten Jahren eine enge Partnerschaft und einen intensiven fachlichen Austausch etablieren.

Portrait

Bisher konnte in Tuzla keine funktionierende getrennte Abfallsammlung mit Recycling etabliert werden. Schwerpunkt dieses Projektes ist deshalb die Lösung des Abfallproblems (Abfalltrennung, Recycling, Kompostierung, Verwertung Restmüll).

Im Rahmen dieses Projekts wird in einer ersten Phase von einer Experten-Plattform ein Abfall- und Recyclingkonzept für die Stadt erarbeitet. Die Plattform besteht aus massgeblichen Fachleuten der Stadt Tuzla begleitet vom CEE und aus Schweizer Fachleuten. In einer zweiten Phase wird im Quartier Kula ein Pilot-Recycling-Sammelsystem (inkl. dezentrale Kompostierung) eingeführt und getestet. Begleitend werden in Zusammenarbeit mit der Stadt ebenfalls Massnahmen in den Bereichen Wärmedämmung von Häusern und Fernwärme realisiert. Im Anschluss an dieses REPIC Projekt soll das neue Abfall-/Recyclingkonzept in andern Quartieren der Stadt multipliziert werden.

Resultate

Die Experten-Plattform bestehend aus Fachleuten der Stadt Tuzla, des CEE und aus der Schweiz wurde gegründet und ist operativ. Nach einem Besuch des Schweizer Expertenteams in Tuzla wurden die wichtigsten notwendigen Massnahmen identifiziert und die notwendigen Arbeiten, wie beispielsweise die Realisierung eines Recyclinghofs, gestartet.