REPIC_LogoSchriftzug_120.png

IDE-E - Tunesien

Netzwerk des Städteverbunds für das Klima und die Energiewende (Rev’ACTE)

Vertrag: 2018.07
Energieeffizienz

Netzwerk des Städteverbunds für das Klima und die Energiewende (Rev’ACTE)

Projektart

Pilotprojekt

 

Technologie :

Energieeffizienz

Land :

Tunesien

 

Projektstatus :

Laufend

Projektstart :

November 2018

 

Projektende :

Geplant 2020

Partner :

Institut für Entwicklung, Umwelt und Energie (IDE-E), Reinach, www.ide-e.org, Caroline Huwiler

IDE-E Tunesien_3_web.jpg
© IDE-E
  IDE-E Tunesien_4_web.jpg
© IDE-E

Schweizer Beitrag

Der (auf dem Schweizer Label Energiestadt basierte) Ansatz Middle East & Africa Energy Award wird zusätzlich verstärkt. Er wurde 2012 in Marokko und 2018 in Tunesien eingeführt. Mehrere Schweizer Technologien und Ansätze wie z.B. EnerCoach, das Ökoviertelkonzept, die 2000-Watt-Standorte, die Abfallverwertung und das Engagement von Bürgern werden dem zukünftigen Städteverband als Inspirationsquellen dienen. IDE-E wird die Gesamtkoordination des Projekts sicherstelle, und bringt seine ausgewiesene Expertise sowohl in technischen Belangen wie auch im Energiemanagement ein.

Portrait

Das Hauptziel des Projekts «Netzwerk des Städteverbunds für das Klima und die Energiewende (Rev’ACTE)» ist der Aufbau eines Netzwerks und der horizontale Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Städten. Das Projekt umfasst nicht nur die Unterstützung von Energiemassnahmen im städtischen Gebiet (z.B. öffentliche Beleuchtung, Gebäude, Fuhrpark, sondern – als Folgeaktivitäten der lokalen Wahlen vom Mai 2018 – auch die nachhaltige Raumentwicklung insbesondere bei der städtischen Mobilität und der energetischen Verwertung von Abfällen. Dieses Projekt erlaubt den schrittweisen Ausbau einer systematischen Süd-Süd Zusammenarbeit der Städte im Maghreb, und soll einen dauerhaften dynamischen regionalen Austausch fördern.

Resultate

Die 7 Städte Bizerte, Mahdia, Nabeul, Sfax, Sousse, Tozeur und Tunis sind aktuell Mitglieder des Städteverbunds. Im Vordergrund stehen folgende Themen: öffentliche Beleuchtung, ökologische Bauweise, Diversifizierung der Energiequellen und Mobilität. Zu jedem Thema wurde eine passende Vorgehensweise und ein Aktionsplan definiert. Die Mitglieder des Städteverbunds haben am 4. Juli 2019 an einer Weiterbildung für Aufbau und Planung von Energieprojekten teilgenommen, um wirkungsvolle eigene Projekte entwickeln zu können, die für eine allfällige Unterstützung durch das Netzwerk geeignet sind.