REPIC_LogoSchriftzug_120.png

Caritas - Haiti

Lösungsansatz für die klimatischen Veränderungen im Einzugsgebiet Carrefour/Léogâne

Vertrag: 2017.01
Energieeffizienz

Lösungsansatz für die klimatischen Veränderungen im Einzugsgebiet Carrefour/Léogâne

Projektart:

Pilotprojekt

 

Technologie:

Energieeffizienz

Land:

Haiti

 

Projektstatus:

Laufend

Projektstart:

Februar 2017

 

Projektende:

Geplant 2020

Partner:

Caritas Schweiz, Luzern, www.caritas.ch, Sonja Leguizamón

Caritas Auszbildende mit Pyrolysekocher
© Caritas
  2017.01_Caritas_Haiti_fertige Pyrolyse-Kocher_web.jpg
© Caritas

Schweizer Beitrag

Caritas ist seit mehr als 30 Jahren in Haiti tätig. Die gute lokale Vernetzung sowie die ausgewiesene Expertise von Caritas im Projektmanagement und der Erarbeitung und Umsetzung von lokal ange-passten Geschäftsmodellen sind eine wichtige Grundlage für dieses Projekt. Die im REPIC Projekt „Energieeffiziente Low-Tech-Pyrolysekocher mit Abfallbiomasse-Briketts in Haiti“ gewonnenen Erkenntnisse fliessen direkt in dieses Projekt ein.

Portrait

Das Gesamtprojekt ist breit angelegt und geht umfassend Lösungen zur Reduktion der Abholzung, der Aufforstung, der Verwertung von organischen Abfällen und zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Böden durch die Nutzung der Pflanzenkohle an. Ein zentrales Element für REPIC ist der Aufbau einer profitablen Produktions- und Verkaufskette für Pyrolysekocher und Biomassepellets. Wichtiger Bestandteil ist die Erarbeitung und Umsetzung eines lokal angepassten Geschäftsmodells.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union co-finanziert.

Resultate

Die Produktionsstätte wurde eingerichtet. Die Maschinen zur Herstellung der Pyrolyse-Kocher und der Pellets wurden installiert. Erste Pyrolyse-Kocher wurden hergestellt, analysiert und die Konstruktionsweise nochmals optimiert. Der erste Ausbildungskurs wurde mit der Produktion von rund 250 Kochern erfolgreich abgeschlossen. Für die Serienproduktion wurde ein Business- und Marketingplan erarbeitet. 2020 wird Caritas die Produktionsstätte inkl. eines Startguthabens an ein Konsortium aus lokalen Unternehmen und Genossenschaften übergeben. Dieses Konsortium strebt eine Akkreditierung beim Handelsministerium an, um in einem staatlichen Public-Private-Partnership-Programm aufgenommen zu werden.