REPIC_LogoSchriftzug_120.png

OekoSolve - Chile

Schweizer Feinstaubfilter für Holzheizungen in Chile

Vertrag: 2019.06
Biomasse

Schweizer Feinstaubfilter für Holzheizungen in Chile

Projektart :

Pilotprojekt

 

Technologie :

Biomasse

Land :

Chile

 

Projektstatus :

Laufend

Projektstart :

Juli 2019

 

Projektende :

Geplant 2021

Partner :

OekoSolve AG, www.oekosolve.ch, Daniel Jud
Belmont Energie Raum GmbH, Bernhard Eggen (Projektleitung)

ProjektteamChile.jpg
© Belmont Energie Raum
  Montage Filter.jpg
© Belmont Energie Raum

Schweizer Beitrag

Seit mehr als zehn Jahren entwickelt und produziert OekoSolve AG elektrostatische Feinstaubfilter. Die Filter in verschiedenen Leistungsklassen wurden über die Jahre laufend optimiert. Einfache Handhabung, Zuverlässigkeit im Betrieb und einfache Wartung sind zentrale Elemente der Elektroabscheider. Der Projektleiter Bernhard Eggen ist ein ausgewiesener Energieexperte mit langjähriger unternehmerischer Erfahrung.

Portrait

Die Luftverschmutzung in Städten in Südchile - insbesondere durch Feinstaub verursacht durch die zum Heizen und Kochen verwendeten Holzfeuerungen - ist ein akutes Problem. In Zusammenarbeit mit der Stadt Coyhaique, deren Schweizer Partnerstadt Bern, der Agencia de Sostenibilidad Energética des Energieministeriums, der Universidad de Santiago, den Entwicklern eines noch nicht marktfähigen Produkts der Universität Concepción und weiteren lokalen Partnern ist geplant, den bewährten elektrostatischen Filter OekoTube der Schweizerfirma OekoSolve vorwiegend in einem Quartier bewohnt von Menschen mit tiefen Einkommen einzusetzen. Basierend auf den erzielten Wirkungen und den gewonnenen Erfahrungen, wird mit den Projektpartnern und einer Begleitgruppe mit Vertretern der Privatwirtschaft und verschiedenen Behörden ein Konzept für die Markteinführung der Filter erarbeitet.

Resultat

2020 konnte die erste Serie von Feinstaubfiltern erfolgreich installiert und betrieben werden. Die Feinstaubmessungen der Universidad de Santiago belegen einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 70%. Als nächstes werden weitere Filter in Betrieb genommen und ausgemessen. Basierende auf den Resultaten werden mit den relevanten Akteuren eine Multiplikationsstrategie und Umsetzungsmassnahmen definiert.
Ein Projektvideo ist verfügbar auf: https://youtu.be/RIcwot4I9n0