REPIC_LogoSchriftzug_120.png

ExSol - Indien

Studie „Solares Kochen aus Schweizer Sicht“ und Besuch der „International Solar Food Processing Conference 2009“ in Indore, Indien

Vertrag: 2008.06
Solarthermie

 

Studie „Solares Kochen aus Schweizer Sicht“ und Besuch der „International Solar Food Processing Conference 2009“ in Indore, Indien

Projektart :

Studie und Veranstaltung

Technologie :

Solarthermie

Land :

Indien

Projektstatus :

Abgeschlossen

Partner :

ExSol, Genf, www.cuisinesolaire.com/exsol, Michael Götz

 

ExSol_hotpot.jpg© ExSol

Exsol_SolarFoodLogo.jpg© ExSol

Schweizer Beitrag

Der Einsatz von solarem Kochen in der internationalen Zusammenarbeit hat eine mehrjährige Tradition in der Schweiz, verschiedene Schweizer Personen und Organisationen waren Pioniere auf diesem Gebiet.

Portrait

Vom 14. bis am 16. Januar 2009 findet in Indore, Indien, die ‚International Solar Food Processing Conference 2009‘ statt, die vom Solar Food Processing Network organisiert wird. Es handelt sich um die erste Konferenz, die speziell den kommerziellen Einsatz des solaren Kochens und Trocknens behandelt. ExSol wird die Konferenz besuchen und darauf aufbauend einen umfassenden Bericht über das solare Kochen aus Schweizer Sicht verfassen, welcher die Resultate und Beiträge der Konferenz, aber auch weitere Einschätzungen und Erfahrungen zu solarem Kochen enthält.

Resultate

Der Schlussbericht enthält eine Einführung in die Technologie und in die wirtschaftlichen Aspekte, die Ausbreitung der Technologie in Richtung grösserer Anwendungen und industrieller Herstellung, Zukunftsaussichten und die Rolle von Schweizer Betrieben und der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit.

Die Schweizer Beiträge zur internationalen Solarkocherbewegung finden sich in der Betreuung von Projekten im Süden, in der Ausbildung, in der technischen Entwicklung und in der Verbreitung in der Schweiz. Die Schweiz kann auch beim Aufbau des 'solar food' Labels behilflich sein. Wichtig ist dass die Zusammenarbeit der schon aktiven Organisationen und Personen verstärkt wird, aber auch dass die grossen Organisationen auf das grosse know-how der 'kleinen' zurückgreifen. Im Zuge der zunehmenden Professionalisierung sind auch mehr Geldmittel nötig, auch von der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit. Ein anspruchsvolles Ziel könnte ein Schweizer Kompetenzzentrum für solares Kochen sein. Als Organisator der Konferenz fungierten ISES (International Solar Energy Society), das Barli Institute, die School of Energy & Environmental Studies, Devi Ahilya University of Indore. Sponsoren waren WISIONS (an initiative of the Wuppertal Institute for Climate) und das indische Ministerium für neue und erneuerbare Energien und Co-Sponsoren GloboSol und ADES.

Wirkung

Die Konferenz war dem solaren Kochen und Trocknen im kommerziellen Sektor gewidmet und war unter anderem ein erster Schritt in Richtung eines 'solar food' Labels, das als gemeinsames Marketing- und Qualitätssicherungsmittel dienen wird.

Dokumentation

Schlussbericht „Solares Kochen aus Schweizer Sicht“ verfügbar auf www.repic.ch.