REPIC_LogoSchriftzug_120.png

CEAS - Madagaskar III

Kleinwasserkraftwerk – Sarobaratra

Vertrag: 2017.04
Kleinwasserkraft

Kleinwasserkraftwerk – Sarobaratra

Projektart :

Pilotprojekt

 

Technologie :

Kleinwasserkraft

Land :

Madagaskar

 

Projektstatus :

Abgeschlossen

Projektstart :

Juli 2017

 

Projektende :

Mai 2020

Partner :

Centre Ecologique Albert Schweitzer (CEAS), Neuenburg, www.ceas.ch, Daniel Schneider

CEAS_Madagaskar.jpg
© CEAS
  CEAS_Madagaskar_PCH finie_web.jpg
© CEAS

Schweizer Beitrag

Die NGO Centre Ecologique Albert Schweitzer (CEAS) ist seit 25 Jahren in Afrika aktiv. Das CEAS arbeitet mit lokalen Partnern an Projekten für die Verbesserung der Landwirtschaft, von sanitären Einrichtungen und für die Verbreitung von erneuerbaren Energien. Der Know How Transfer durch das CEAS und die Technikpartner aus der Schweiz stärken die lokalen Kompetenzen im Bereich Engineering, für die Konzeption und Herstellung von Turbinen und für das Erstellen von neuen elektrischen Netzen.

Portrait

Die wirtschaftliche Entwicklung der Einwohner der Gemeinde Sarobaratra ist ohne elektrische Stromversorgung sehr eingeschränkt. Im Rahmen dieses Projekts wird ein Kleinwasserkraftwerk gebaut und in Betrieb genommen, sowie ein neues elektrisches Stromverteilungsnetz für das Dorf aufgebaut. Die eingesetzten Banki-Turbinen werden durch Handwerker, die direkt vom Know-how der Schweizer Experten profitieren, vor Ort fabriziert. Dabei kann auch auf Erfahrungen aus zwei abgeschlossenen REPIC-Projekten (Verträge 2008.08 und 2012.03) zurückgegriffen werden. Zusätzlich zum Aufbau der Infrastruktur, wird die Gemeinde auch in Hinblick auf einen dauerhaften wirtschaftlichen Betrieb der neuen kommunalen Stromversorgung unterstützt. Nach Projektabschluss sind bereits diverse Aktivitäten für die Skalierung und Nutzung der Projektresultate geplant.

Resultate

Durch das im August 2019 in Betrieb genommene Kleinwasserkraftwerk mit einer Leistung von 100 kW sind 234 Haushalte und mehr als 30 Kleingewerbe Nutzniesser der neuen Stromversorgung. Zusätzlich profitieren zwei weitere Dörfer der Gemeinde mit total 900 Haushalten von neuen Dienstleistungen wie der Beleuchtung von Strassen und Plätzen. Weiter wurde ein Nutzerausschuss bestehend aus 12 Mitgliedern des Dorfes gegründet.

Wirkung

Dank dieser breit abgestützten Partnerschaften erhalten die wirtschaftlichen Akteure des Bezirks Fialofa und Sarobaratra eine zuverlässige und dauerhafte Stromversorgung von hoher Qualität. Weil ein Teil der Komponenten vor Ort hergestellt wurden, sind der notwendige Unterhalt und ein schneller Service sichergestellt. Durch die Stromversorgung von 4 Reisverarbeitungsbetrieben konnten die verarbeitete Menge erhöht und die Kosten gesenkt werden.

Dokumentation

Schlussbericht «Pico-centrale hydroélectrique - Sarobaratra Madagascar» verfügbar auf www.repic.ch. Ein Film zum Projekt ist verfügbar auf https://youtu.be/qsuZ3FI-_zw.