REPIC_LogoSchriftzug_120.png

e4tech - Chile I

Zentrum für Holztrocknung in Chile (Phase 1)

Vertrag: 2010.05
Energieeffizienz

Zentrum für Holztrocknung in Chile (Phase 1)

Projektart :

Machbarkeitsstudie

Technologie :

Energieeffizienz

Land :

Chile

Projektstatus :

abgeschlossen

Projektstart:

Mai 2010

Projektende:

Februar 2011

Partner :

E4tech Sàrl, Lausanne, www.e4tech.com, David Hart, François Vuille

e4tech_holz.jpg© e4tech

e4tech_capteur.JPG© e4tech

Schweizer Beitrag

Das Projekt wird von E4tech durchgeführt, einem Schweizer Strategieberatungsunternehmen, welches auf die Thematik „Nachhaltige Energie“ spezialisiert ist.

Portrait

Ein Großteil des Brennholzes wird in Chile in einem informellen Markt vertrieben, bevor es in ineffizienten Heizungen „grün“ verbrannt wird. Diese Situation verursacht gleichermaßen eine große Energieverschwendung als auch einen wirtschaftlichen Verlust der Biomasse Holz. Zusätzlich wird die Luft unnötig von den Feinstaubpartikeln PM10 verschmutzt.

Mit diesem Projekt sollen neue Wirtschaftsmodelle des Brennholzmarktes in Chile erarbeitet werden. Das Projekt beinhaltet eine Holztrocknungsphase und soll einen sozialwirtschaftlichen Mehrwert aufweisen und eine umweltfreundlichere energieeffizientere Brennholzverarbeitung fördern.

Resultate

Die Holztrocknung ist wirtschaftlich tragbar und dank der Anlagen kann das trockene Holz unter den Marktpreisen von frischem Holz angeboten werden. Für das Projekt wurde die Trocknungstechnik „solar black roof“ angewandt. Diese ist ab jährlich 0.2-0.3 MW (2‘000-3‘000 Ster) rentabel, hat eine kürzere Trocknungsdauer sowie einen höheren Heizwert als natürlich getrocknetes Holz. Für den zukünftigen Betrieb der Anlage ist das Privateigentümermodell am interessantesten. Dies weil eine Form der Subvention möglich wird, welche erlaubt, gewisse Regeln zum Betrieb aufzustellen, insbesondere was die Kontrolle der eingebrachten Holzarten betrifft sowie die Restfeuchtigkeit des getrockneten Holzes.

Was die Umweltauswirkungen der Holztrocknungszentren betrifft, so werden die Feinstaubpartikel PM10 um einen Faktor 2-4 reduziert. Der Bedarf an Holz wird durch eine verbesserte Energieeffizienz und weniger verbranntem Holz um ca. 30% reduziert. Die Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft sind die Reduktion von Lungenkrankheiten und Gesundheitskosten für den Privatsektor.

Wirkung

Eine zukünftige Aktiengesellschaft wird von den Projektinitianten in Chile gegründet. Das Unternehmen wird zugleich Eigentümer und Betreiber der zukünftigen Pilotanlage sein (Siehe Projektphase 2).

Dokumentation

Schlussbericht „Centre de séchage du bois au Chili“ verfügbar auf www.repic.ch.