REPIC_LogoSchriftzug_120.png

EBP - Usbekistan

Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen im Aralsee-Becken

Vertrag: 2016.11
Biomasse

Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen im Aralsee-Becken 

Projektart

Pilotprojekt

 

Technologie :

Biomasse

Land :

Usbekistan

 

Projektstatus :

Abgeschlossen

Projektstart :

August 2016

 

Projektende :

Juli 2019

Partner :

Ernst Basler + Partner AG, Zollikon, www.ebp.ch, Hans-Christian Angele;
Arbi GmbH, Baar, Werner Edelmann

EBP_Usbekistan 1.jpg
© EBP
  EBP_Usbekistan 2.jpg
© EBP

Schweizer Beitrag

Ernst Basler + Partner AG (EBP) ist ein unabhängiges, international tätiges Planungs- und Beratungsunternehmen. EBP ist über diverse Mandate mit den Technologien und Entwicklungen im Bereich Biogas vertraut und arbeitet seit vielen Jahren in Usbekistan. Zusammen mit den Schweizer Partnern (Arbi GmbH, Schweizer AG, Biomasse Schweiz) steht diesem Projekt ein grosser Erfahrungsschatz im Biomassebereich zur Verfügung.

Portrait

Mit den lokalen Partnern, der Urgench State University, dem Central Asian Renewable Energy Development Center (CARED) und dem NGO Khorezm Rural Agricultural Support Service (KRASS), werden im Aralsee-Becken Lösungswege gesucht, um für ländliche Betriebe angepasste Biogasanlagen zu entwickeln und das Wissen über deren Aufbau und Unterhalt weiterzugeben. Neben der Biogasproduktion für Wärme und Strom sollen diese Anlagen durch die Herstellung von organischem Qualitätsdünger auch mithelfen, die landwirtschaftlichen Erträge zu verbessern. Als erste Schritte werden die lokale Situation analysiert und angepasste technische Lösungen definiert. Danach wird ein Biogas-Kompetenzzentrum aufgebaut, Fachleute ausgebildet, und die Zusammenarbeit mit interessierten Bauern etabliert, um erste Pilotanlagen realisieren zu können.

Resultate

Mehr als 20 Personen aus Wissenschaft, Consulting und Landwirtschaft haben eine Intensiv-Ausbildung für Biogas besucht. Für 200 Landwirte wurde ein Seminar mit spezifischen Kursinhalten durchgeführt. Zusätzlich wurde in den Räumlichkeiten des NGOs KRASS in Urgench ein Kompetenzzentrum für Biogas eingerichtet. Parallel dazu haben die Projektträger die bestehenden Konzepte von Biogasanlagen untersucht, und die am besten geeignete Technologie für die lokale Umsetzung definiert.

Wirkung

Das Projekt hat die Ausgangslage für die Realisierung von zukünftigen Biogasanlagen in der Region verbessert. Viele ausgebildete Personen haben vom Schweizer Know-how Transfer profitiert und zeigen Interesse, ihre Kompetenzen weiter zu vertiefen und umzusetzen. Als nächster Schritt wird die Sicherstellung der notwendigen finanziellen Mittel für die Realisierung von lokal gut angepassten Pilotanlagen für die usbekischen Partner die vorrangige Herausforderung für sein. Die Akteure vor Ort haben inzwischen mit der entsprechenden Projektentwicklung begonnen.

Dokumentation

Schlussbericht «Biogas production from agricultural waste in the Aral Sea Basin» verfügbar auf www.repic.ch.