REPIC_LogoSchriftzug_120.png

EBP - Brasilien

Biogasnutzung in Brasilien: Knowhow- und Technologietransfer

Vertrag: 2005.01
Biomasse

 

Biogasnutzung in Brasilien:
Knowhow- und Technologietransfer

Projektart :

Machbarkeitsstudie

Technologie :

Biomasse

Land :

Brasilien

Projektstatus :

Abgeschlossen

Partner :

Ernst Basler + Partner AG (EBP), Zollikon, www.ebp.ch, Hans-Christian Angele
Genesys GmbH, Frauenfeld, Daniel Ruch (neu: BBF Biogas Beteiligungs GmbH)

ebp4_brasilien.jpg© EBP ebp3_brasilien.jpg© EBP

Schweizer Beitrag

Ernst Basler + Partner AG (EBP) ist ein unabhängiges, international tätiges Planungs- und Beratungsunternehmen. Durch das Mandat Biomasse (ohne Holz) im Rahmen des Programmes EnergieSchweiz ist EBP mit den Technologien und Entwicklungen im Bereich Biogas vertraut. Die Firma Genesys GmbH bietet umfassende Dienstleitungen im Bereich Biogasgewinnung an. Sie reichen vom Konzept bis zur Realisierung von Anlagen.

Portrait

Eine erste grobe Marktanalysen und verschiedene Gespräche in Brasilien haben gezeigt, dass einerseits sehr grosse Potenziale an Biomasse, andererseits auch eine klare Nachfrage nach Technologien zur energetischen Nutzung von Biomasse bestehen. Der brasilianische Staat unterstützt die Nutzung von erneuerbaren Energien. Insbesondere im Süden des Landes, wo grosse Schweinemästereien und Hühnerfarmen bestehen, hat daher die in der Schweiz und anderen europäischen Ländern entwickelte Technologie der Co-Vergärung von landwirtschaftlichen Hofdüngern mit weiteren Biomassefraktionen zur Biogasgewinnung grosse Marktchancen.

Mit dieser vertieften Machbarkeitsstudie soll eine erweiterte Marktanalyse erfolgen und das optimale Vorgehen zum Technologie- und Know-how Transfer Schweiz – Brasilien festgelegt werden.

Resultate

Das Biomassepotenzial in den drei Südstaaten Brasiliens ist enorm. Nur schon aus den Abwässern der grossen Schweinbetriebe liessen sich rund 360 GWh Strom gewinnen, womit rund 5% der Haushalte versorgt werden könnten. Weitere Potenziale bilden die Ernte – und Verarbeitungsrückständen sowie insbesondere die Nebenprodukte aus der Biodiesel und Bioethanolproduktion. Organische Siedlungsabfälle sind dagegen - vor allem im ländlichen Gebiet - schwer zu mobilisieren.

Wirkung

Die Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb von Biogasanlagen können generell als gut bezeichnet werden. In Zukunft sind weitere Verbesserungen absehbar, weil einerseits die Erfahrung mit der Umsetzung der Energiegesetzgebung steigt und die Sensibilisierung wichtiger Akteure bezüglich des Themas Erneuerbare Energien zunimmt. Andererseits steigt die Nachfrage generell. Das Nachfragewachstum in den kommenden Jahren wird auf fast 6% geschätzt. Die grösste Herausforderung bildet die schwer durchschaubare Gesetzgebung bezüglich der Einspeisung von erneuerbarem Strom von unabhängigen Produzenten.

Dokumentation

Schlussbericht „Biogasnutzung in Brasilien: Knowhow- und Technologietransfer“ verfügbar auf www.repic.ch.