REPIC_LogoSchriftzug_120.png

Organisation

Projekte werden von verschiedenen Seiten an das REPIC-Sekretariat und  an die Bundesämter herangetragen. Das REPIC Sekretariat koordiniert die Aktivitäten. Bei Bedarf werden Projekte an ein bestimmtes Bundesamt weitergeleitet.

Die Plattform wird genutzt von Akteuren aus diversen Bereichen:

  • Privatwirtschaft (Planungsbüros, Technologielieferanten, Investoren, etc.)
  • Zivilgesellschaft (Interessierte, Vereine, Nichtregierungsorganisationen, etc.)
  • Bundesverwaltung (Trägerschaft der REPIC-Plattform, Schnittstellenbereiche, etc.)

 

Die Trägerschaft besteht aus den Bundesämtern SECO (Staatssekretariat für Wirtschaft), DEZA (Direktion Entwicklung und Zusammenarbeit), BAFU (Bundesamt für Umwelt) und BFE (Bundesamt für Energie). Diese finanzieren die REPIC-Plattform gemeinsam. Die strategische Leitung obliegt den Amtsdirektoren der involvierten Bundesämter.

Die vier Vertreter der Bundesämter bilden die REPIC-Steuergruppe. Diese nimmt die operative Leitung der Plattform wahr und entscheidet im Konsens über Aktivitäten und Einsatz der budgetierten finanziellen Mittel im Rahmen des Arbeitsplans der Plattform, über das Eintreten bzw. Nichteintreten auf Skizzen und über das Genehmigen bzw. Ablehnen von Gesuchen. Die Steuergruppe formuliert Empfehlungen zuhanden der einzelnen Bundesstellen, welche jährlich über den weiteren Verlauf der Plattform beschliessen. Das Sekretariat ist für die operationelle Ausführung der Plattform verantwortlich und funktioniert als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Belange.



Trägerschaft



logo_bund_deu.jpg

Informationen zu den Bundesämtern:

SECO: www.seco.admin.ch
DEZA: www.deza.admin.ch
BAFU: www.bafu.admin.ch
BFE: www.bfe.admin.ch

Die Bundesämter sind selber auch in der Projektförderung tätig. Die REPIC-Plattform wurde spezifisch für den Themenbereich der erneuerbaren Energien, der Energie- und Ressourceneffizienz aufgebaut und konzentriert sich auf diese Schnittstellen.



Operative Leitung und Umsetzung


REPIC_LogoSchriftzug.jpg

Die REPIC-Steuergruppe entscheidet über das Eintreten auf Skizzen und das Genehmigen von Gesuchen. Sie besteht aus den folgenden vier Vertretern der jeweiligen Bundesämtern:

Françoise Salamé, SECO
Reto Thönen, DEZA
Marie-Laure Pesch, BAFU
Wieland Hintz, BFE

Anlaufstelle ist das REPIC-Sekretariat (Kontakt), es berät und begleitet die Projektierenden bei der Projekteingabe sowie während der Projektumsetzung.



Projektierende



logo_img_border.jpg

Die Projektentwickler mit deren lokalen Partnern führen die Projekte aus und berichten über den Projektverlauf und über die Resultate. Von Beginn an werden der Projekt-Kontext, die betroffenen Interessensgruppen und das mögliche Multiplikationspotential miteinbezogen.

Die strategischen, wirtschaftlichen und operativen Kriterien bei der Projektbeurteilung werden im Leitfaden für Projekte beschrieben.

Ein wichtiges Element für Projektierende ist die Vernetzung der Akteure über Veranstaltungen (Workshops, Tagungen, etc). Diese ermöglichen das Knüpfen von neuen Kontakten und den Austausch von Erfahrungen.